Leitfaden für Hausversicherungen für Hausbes

v

von viotopo News
Leitfaden für Hausversicherungen für Hausbes

„Eine Versicherung abschließen? Nein, ich brauche es nicht. Das ist schlimmer als Geld zu verlieren.“

Obwohl es unplausibel erscheint, sind viele Menschen aus der ganzen Welt auf diese Weise vernünftig. Und sie glauben, dass die Versicherung Geld in eine Mülltonne wirft. Was für ein großer Fehler.

Versicherung ist kein Luxus, in diesem Fall eine Haus- oder Hausratversicherung; ist eine Notwendigkeit. Und es ist eine intelligente Entscheidung, sie zu haben. Immer. Dies liegt nicht nur am Schutz unserer Häuser und Habseligkeiten vor Beschädigung oder Diebstahl. Heute verlangen alle Hypothekenunternehmen von Kreditnehmern einen Versicherungsschutz für den Gesamtwert einer Immobilie. In der Regel wird der Kaufpreis übernommen, der auf dem Kaufbeleg der Immobilie angegeben sein muss.

Was gibt es zu wissen? Im Allgemeinen decken die Versicherungen des Hausbesitzers die Zerstörung und Schäden ab, die im Innen- und Außenbereich eines Wohnsitzes auftreten können. Auch Diebstahl oder Verlust von Besitztümern sowie persönliche Haftung für Schäden an Dritten. Die Versicherung ist in drei Stufen unterteilt: tatsächlicher Barwert, Wiederbeschaffungskosten und verlängerte Wiederbeschaffungskosten, wie die Investopedia-Website dies gut erklärt.

Es ist wichtig zu wissen, dass das Risiko bestimmt, dass die Leitzinsen des Versicherers erwarten, dass eine Forderung eingereicht wird. Sie bewerten das Risiko basierend auf der früheren Anspruchshistorie, die mit dem Haus, der Nachbarschaft und dem Zustand des Familienhauses verbunden ist. Aus diesem Grund wird empfohlen, vor dem Kauf einer Police mindestens fünf Angebote einzuholen.
Richtlinien können auf verschiedene Arten angepasst werden. Es gibt sogar bestimmte Standardgegenstände, die die Kosten liefern, die der Versicherer übernimmt. Die primären Beispiele sind die folgenden:

• Schäden an Ihrem Haus (innen oder außen).
• Persönliche Haftung für Schäden oder Verletzungen.
• Hotelvermietung, während Ihr Haus umgebaut oder repariert wird.

Was deckt die Hausbesitzer-Versicherung nicht ab? Tatsächlich deckt die Hausbesitzerversicherung praktisch alle Szenarien ab, in denen Verluste oder Schäden auftreten könnten. Natürlich sind einige Fälle, einschließlich Kriegshandlungen oder Naturkatastrophen, ausgeschlossen.

Was ist, wenn Sie in einer Überschwemmungs- oder Hurrikanzone leben? Oder in einem Gebiet mit einer Geschichte von Erdbeben? Nun, für diese Fälle gibt es eine zusätzliche Politik in Situationen von Erdbeben oder Überschwemmungen.

Wie werden die Sätze für diese Versicherungen festgelegt? Alles hängt von der Wahrscheinlichkeit ab, dass ein Eigentümer eine Forderung stellt: „das vom Versicherer wahrgenommene Risiko“. Bei der Risikobestimmung berücksichtigen Hausversicherungsunternehmen daher die zuvor eingereichten Hausratversicherungsansprüche erheblich. Ebenso wie die Ansprüche im Zusammenhang mit dieser Immobilie und dem Kredit des Eigentümers. Zweifellos spielen die Häufigkeit und die Schwere von Ansprüchen eine erhebliche Rolle bei der Bestimmung der Sätze, insbesondere wenn Ansprüche angesichts einer bestimmten Art von Problem wiederholt werden.

Zusammenfassend wissen wir, dass eine Hausratversicherung bei einer Immobilienentscheidung unerlässlich ist. Das Wichtigste ist, sich gut beraten zu lassen und zu wissen, welche je nach Ihren Bedürfnissen am bequemsten ist. Somit haben Sie die beste Garantie bei der Beantragung eines Hypothekendarlehens.

Investopedia

Markierungen

muss lesen

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich, um dieses neue zu bewerten.

Werbung